Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 28.10.2019
Rubrik: Gesellschaft

Gruselspaß für Groß und Klein

Bereits 8. Gruselrundgang mit dem Nachtwächter zog rund 2.000 Besucher an

Altlandsberg (sd). Zum inzwischen achten Mal lud Altlandsbergs Nachtwächter Horst Hildenbrand zum traditionellen Gruselrundgang ein. Über die Jahre ist das Event gewachsen, hat sich entwickelt und ist erstmals in diesem Jahr eine städtische Veranstaltung.

„In diesem Jahr war es eine schwere Geburt da an diesem Tag zwei Konzerte und mehrere Veranstaltungen in Altlandsberg stattfinden. Trotzdem ist es mir gelungen, diesen Rundgang durchzusetzen, zumal es seit diesem Jahr eine offizielle städtische Veranstaltung ist“, erklärt Horst Hildenbrand vorab. Gleichzeitig wünscht sich Hildenbrand, der die bisherigen Gruselrundgänge vornehmlich in Eigenregie mit Unterstützung zahlreichr freiweilliger Helfer und der Polizei auf die Beine gestellt hat, von Seiten der Stadtverwaltung eine breitere und entgegenkommendere Zusammenarbeit. So seien beispielsweise kurzzeitige Sperrungen kurzer Straßenabschnitte nicht möglich gewesen, was unter anderem dazu bewog, die Streckenführung dahingehend abzuändern, dass sie praktisch umgekehrt wurde.

Bereits ab 16.30 Uhr fanden sich die ersten Besucher auf dem Domänenhof des Schlossguts ein. Wer wollte, konnte sich von Mitgliedern der DRK-Jugend noch passend schminken lassen. Neben zahlreichen Kindern und Jugendlichen nutzten auch viele Erwachsene die Gelegenheit und kamen kostümiert.

Los ging es kurz nach 18 Uhr – dieses Jahr quasi andersherum vom Schlossgut an der Stadtmauer entlang zur Erlengrundhalle. Überall entlang des Weges gab es Stationen, an denen Hexen, Geister und allerlei Gestalten die Teilnehmer erwarteten. Neben kleinen Showeinlagen, einigen Schockmomenten und vielen Effekten, boten beispielsweise Vertreter des Rüdersdorfer Wiesenzirkus „Bunterhund“ auch musikalisch-schauspielerische Höhepunkte.

An der Erlengrundhalle angekommen gab es neben frischen Wesendahler Äpfeln für alle auch Bratwurst, Glühwein, Musik mit der Musikschulband „The Fellows“, Programm der Tanzschule „Step and Dance“, eine Feuershow und erstmals Nachtbogenschießen mit einer Weltmeisterin und sechsfachen Deutschen Meisterin. Gruselunterhaltung für Groß und Klein.

Etwa 2.000 Kinder, Jugedliche und Erwachsene machten den Gruselrundgang 2019 mit - knapp 500 mehr als im letzten Jahr, das schon rekordverdächtig war - sodass sich ein langer Tross bildete. Fotos: BAB/sd

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Jägerprotest vor dem Rathaus in Bad...

Am Mittwoch organisierten Jäger und Treiber aus Bad Freienwalde und Umgebung vor dem Rathaus eine... [zum Beitrag]

Neue Halle am Grundschulzentrum

Petershagen (kat/sd). Unter den Augen zahlreicher Schülerinnen Schüler der fünften und sechsten Klassen... [zum Beitrag]

Pflegebrücke wurde ausgezeichnet

Rüdersdorf/Potsdam (e.b./sd). Vielfach engagiert sich Jana Tschakert für die Belange Pflegebedürftiger,... [zum Beitrag]

Bereit zum Neustart

Strausberg (sd). Nach außen scheinen die Aufräumarbeiten nach dem Brand im Sommer im Handelscentrum... [zum Beitrag]

Statt Unterricht „Unsere Lisen“ gefeiert

Strausberg (sd). Am 7. November wäre Lise Meitner 141 Jahre alt geworden. Mit vielfältigen Aktionen wurde... [zum Beitrag]

Auch nach 81 Jahren immer noch aktuell

Strausberg (sd). Alljährlich wird zum Pogromgedenken an den Jüdischen Friedhof geladen. Auch wenn nicht... [zum Beitrag]

Über den Einbruchschutz hinaus

Hoppegarten (sd). Beim Tag der Sicherheit im Hoppegartener Gemeindesaal wurde ebenso deutlich, dass... [zum Beitrag]

Austausch und Kennenlernen unter...

Petershagen/Eggersdorf (sd). Nicht nur vom Namen her hat sich der frühere Sportlerball zum Ball der... [zum Beitrag]

2020 mit Fontane-Kunst

Strausberg (sd). Auf Landschaftsfotos des Landkreises und Rezeptideen folgt der Sparkassen-Kalender... [zum Beitrag]