Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 05.07.2018
Rubrik: Gesellschaft

Musik, Sonne und gute Laune = Sommerfest

Woltersdorfer Maiwiese hielt für Klein und Groß allerlei Festivitäten an drei Tagen bereit

Woltersdorf (la). Ein attraktives Programm für Jung und Alt, Klein und Groß ließen die drei Tage Sommerfest wie im Fluge vergehen. Zum Tag der Vereine begrüßte von der Bühne der Maiwiese Moderator Michael Ehrenteit die zahlreich erschienenen Gäste zur offiziellen Eröffnung, zu deren Anlass die stellvertretende Bürgermeisterin Kerstin Marsand ein Fass Bier von der Woltersdorfer Schleusenbrauerei anstach. Sie ließ es sich nicht nehmen, auf die Entwicklung Woltersdorfs seit letztem Sommer hinzuweisen. Es seien Straßen gebaut worden, die Schule wachse, die Kleinsten hätten ein Domizil erhalten, ein Denkmal restauriert, ein weiteres gereinigt worden. Alles gelte einem Ziel: Woltersdorf noch schöner und lebenswerter zu machen.
Diesem Ziel fühlen sich auch die 130 Mitglieder des „Woltersdorfer Verschönerungsvereins Kranichsberg e. V.“ verpflichtet. „Wir pflegen den Aussichtsturm und Kriegsgräber, betreiben Denkmalpflege. So führen wir jedes Jahr zum Beispiel einen Frühjahrs- und Herbstputz durch, bei denen wir die Gräber von Soldaten des ersten Weltkriegs und bekannter Woltersdorfer Persönlichkeiten reinigen. Auch sammeln wir weiterhin Spenden für das Fidus-Denkmal, wir wollen die Kugel und das Kreuz sanieren“, erzählt Birgit Klingenberg. „Die Teilnahme am Sommerfest ist für uns ebenso selbstverständlich wie unsere zwei Vereinsfahrten pro Jahr. Unsere Vorsitzende Gisela Schuldt ist sehr eloquent und reißt uns alle mit“, berichtet Klingenberg aus dem Vereinsleben.
An einem weiteren Stand steht Markus Wendt vom Verein „Oase – EC Jugendarbeit Woltersdorf e. V.“ Er leitet die offene Kinder- und Jugendarbeit, was bedeutet, dass jedermann von sieben bis achtzehn Jahren in die Oase kommen und dort an vier Öffnungstagen in der Woche Freizeitangebote wie Basket-, Beachvolley- und Fußball sowie Billard nutzen kann. Oder sich einfach mit anderen austauschen und seine Freizeit gemeinsam verbringen will. Aktuell sei gerade ein Graffiti-Projekt, bei dem die Kinder und Jugendlichen ein Straßenbahnwartehäuschen nach ihren Vorstellungen gestalten, so Wendt.
Vertreter von drei weiterer Woltersdorfer Gruppen präsentierten ihr Können auf der Bühne: Zuerst die 17 Mitglieder der Trommelgruppe „Wododrums“, die zeigten, dass jeder von ihnen Rhythmus im Blut und in den Händen hat. Danach die Sänger der Chöre „Canto Corale“ und des Jugendchors „Vocalis“, beide unter Leitung von Frank Müller-Brys, der „Besitzer von Männerstimmen“ einlud, dienstags am Abend zur Chorprobe in die St. Michael-Kirche Woltersdorf zu kommen.
Danach wusch die „Wäscherin vom Kalksee“ alias Katrin Fleischer vor dem Publikum viel schmutzige Wäsche. Sie, die eine historische Figur aus der Woltersdorfer Geschichte darstellt, erzählt Geschichten, die ihr „am Waschzuber zugetragen worden seien.“ So berichtete sie zum Beispiel über Woltersdorf als dieses noch „Filmstadt“ war. Als der „Tiger von Eschnapur“ dort gedreht wurde, seien 50 Kneipen für die Drehs errichtet worden, Tausende Komparsen aus Berlin angereist und Elefanten und Krokodile gesichtet worden, von denen heute noch eins sein Unwesen im Kalkgraben treibe.
Während die großen Gäste den Erzählungen der „Wäscherin“ zuhörten, standen etliche Attraktionen für die Kids wie Karussell fahren oder Bungee-Springen sowie eine Riesenrutsche bereit. Vor der Maiwiese lockte eine weitere Aktivität, die gern angenommen wurde: Der MC Woltersdorf e. V. lud zu Geländewagentrial-Fahrten in PKW´s ein. Heidi Spalek berichtete von interessanten Details aus einem Trial-Wettkampf. Da gäbe es zum Beispiel zwei Stangen mit einem Abstand von 2,20 Meter voneinander, auf denen obenauf eine Kugel läge, zwischen welchen dann die PKW´s durchfahren müssten. Wen der Trialsport interessiere, den lud sie zum sechsten Lauf zum „Berlin-Brandenburger Off Road Cup“ am Samstag, 1. September 2018 in Rüdersdorf ein.
Wer es etwas ruhiger mochte, der konnte im Schatten des Ateliers „Spielerei“ an der Schleuse Musik hören und Kaffee trinken oder mit den Sonderzügen der Woltersdorfer Straßenbahn, die extra aus Anlass des Sommerfestes fuhren, durch Woltersdorf bis nach Rahnsdorf fahren.


BU: Eröffneten das Woltersdorfer Sommerfest: Kerstin Marsand, Michael Ehrenteit und die Drummer der Gruppe „Wododrums“.   Foto: BAB/la

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]

Eine Auszeit vom Alltag nehmen

Neuenhagen (lh). Jede Frau, die im Berufsleben steht und Familie hat, weiß, wie schwer es ist Zeit und... [zum Beitrag]