Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 07.06.2018
Rubrik: Gesellschaft

„Neuenhagen summte“ wieder

Zweite Grüne Messe Bienen gewidmet / Insektenhotels Renner bei Kindern

Neuenhagen (km/la). Nutz- und Kulturpflanzen brauchen Bestäuber, was schon jedes Kind in der Schule lernt.
Ohne die fleißigen Helfer könnte der Hobbygärtner kein Obst ernten und die Bauern keinen Raps. Parasiten, Pestizide und Monokulturen aber bedrohen die Insekten und verursachen Bienensterben.
Dem Schutz der Bienen haben  sich auch die Mitarbeiter der Gemeinde Neuenhagen mit dem deutschlandweiten Projekt „Deutschland summt“ verschrieben. Deshalb stand die kürzlich stattgefundene Zweite Grüne Messe der Gemeinde Neuenhagen ganz im Zeichen der Biene.
Um sich für den Schutz der Bienen einzusetzen, muss man kein Imker sein. Dass es ganz einfach ist, Wildbienen und anderen Insekten Nisthilfen zu bauen, erfuhren Interessierte von Gabriele Niether, Mitarbeiterin der Gemeinde: „Am Besten man nimmt fetten Lehm, Schilfrohr und unbehandeltes, längs durchgebohrtes Holz.“ Das Holz und die Schilfrohre werden nun in einen Rahmen gesteckt und mit Lehm ummantelt - fertig ist das Insektenhotel.
Wer es noch einfacher haben will, der bindet ein paar Schilfrohre zusammen - fertig ist die Niststube. Frank Ott vom Naturschutzbund erklärt, wo diese einfachen Nisthilfen hängen müssen: „Die Insekten brauchen Sonne, maximal Halbschatten, ein bisschen wind- und regengeschützt.“
Während die Kinder Insektenhotels bauten, schauten sich die Eltern auf dem Pflanzenflohmarkt und in den Gewächshäusern des Internationalen Bundes um. Wer genug Pflanzen im Garten hat, der konnte kleine Tütchen mit Blumensamen für die Wiese mitnehmen.


BU: Kinder waren mit Eifer dabei, Insektenhotels zu bauen: Lehm, Schilf, Holz - mehr benötigt man nicht dazu.     Foto: ODF/km

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eine Auszeit vom Alltag nehmen

Neuenhagen (lh). Jede Frau, die im Berufsleben steht und Familie hat, weiß, wie schwer es ist Zeit und... [zum Beitrag]

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]