Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 30.03.2017

Neuer Betreiber für das „Haus der Generationen“

Beschluss der Gemeindevertretung: Stiftung SPI betreibt Einrichtung in Hoppegarten bis zum Jahr 2020


Hoppegarten (lh). Knapp ein Jahr lang wurde das Haus der „Generationen" von der Gemeinde selbst verwaltet. Seit Anfang April 2017 hat das Haus nun einen neuen Träger – die Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin »Walter May«. Das haben die Gemeindevertreter von Hoppegarten in der Februar-Sitzung beschlossen.


2005 wurde die ehemalige Villa auf dem Verwaltungsgelände als Haus der Generationen eingerichtet und auch zehn Jahre lang als solches betrieben. 2015 lief der Betreibervertrag mit dem „internationalen Bund" aus und die Gemeindevertreter votierten dafür, als Kommune selbst die Verwaltung für das Haus zu übernehmen.


Am 1. Januar 2017 startete das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend nun das Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Hoppegarten bewarb sich mit einem Konzept – zunächst als kommunaler Betreiber für dieses Programm für die Laufzeit bis 2020 und bekam neben Frankfurt (Oder) und Strausberg den Zuschlag. Zwei Bewerber haben sich auf die Ausschreibung der Gemeinde gemeldet - die Wahl fiel auf die Stiftung SPI. „Der soziale Träger hat bereits Erfahrung in diesem Bereich. Er betreibt bereits zwei Mehrgenerationenhäuser in Frankfurt (Oder) und Spremberg", erklärt Fachbereichsleiterin Bianka Hinkel.


Das Haus der Generationen soll eine generationsübergreifende Begegnungsstätte sein. Den zentralen Faktor des Konzeptes bildet das Begegnungscafé. Hier kann man sich treffen und es soll Anlaufpunkt und Schnittstelle für im Haus ansässige Akteure werden. Nach wie vor ist vorgesehen, dass das Haus auch für Vereine und anderweitig engagierte Bürger sowie politische Veranstaltungen zur Verfügung steht. Neben verschiedenen Kurs- und Bildungsangeboten sollen hier auch Kulturveranstaltungen durchgeführt werden. Hoppegarten leistet einen Kofinanzierungsanteil von insgesamt 407.400 Euro. Durch die Teilnahme an dem Bundesprogramm wird das Haus der Generationen zudem mit Fördermitteln in Höhe von 122.500 Euro unterstützt.



BU: Anfang April übernahm der neue Betreiber, die Stiftung Sozialpädagogisches Institut Berlin »Walter May« das Haus der Generationen.     Foto: lh


 



 


Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Ehrenamtlicher Einsatz

MOL/LOS (e.b./sd). Durch eine Änderung des Prämien- und Ehrenzeichengesetzes wollen die... [zum Beitrag]

Praktisch ein neues Quartier

Petershagen (sd). Ein Dorfanger ist gewöhnlich das kulturelle und gesellschaftliche Zentrum eines Ortes... [zum Beitrag]

Auch Strausberger betroffen

Strausberg (e.b./sd). Die Insolvenzmeldung der Bayerischen Energieversorgung (BEV) sorgte bundesweit... [zum Beitrag]

Oftmals besser als die Zielsetzung

Strausberg (sd). Mit dem ersten städtischen Klimakonzept ins Leben gerufen, ist die jährliche... [zum Beitrag]

Neubau und Software

Petershagen/Eggersdorf (sd). Gleich mehrere Neuerungen stellte Marco Rutter in seinem Bericht zur letzten... [zum Beitrag]

Richtfest in Strausberg

Strausberg (beu). Seit 1991 ist das Strausberger Unternehmen Modäne Sanierungs-Bau GmbH für Privat– und... [zum Beitrag]

Schlossgut soll (die Region) verzahnen

Altlandsberg (sd). Den Stammtisch der Mitglieder des Altlandsberger Heimatvereins nutzte Stephen Ruebsam,... [zum Beitrag]

In der Stadt geht noch mehr

Strausberg (sd).  Für Strausberg eine Premiere ist die Wahl der Vertreter im Kinder- und... [zum Beitrag]

Knapp an der Million vorbei

Bruchmühle/Werder (km/sd). Damit die Kameraden der Löschgruppe Bruchmühle weiterhin leistungsfähig... [zum Beitrag]