Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 02.03.2018
Rubrik: Gesellschaft

Umfangreichere Aufgaben

Altlandsberger Feuerwehr absolvierte 4.566 Einsatzstunden – mehr als die Hälfte Sturmeinsätze


Altlandsberg (sd). „Für Altlandsberg – Gestern, heute und morgen" lautete das Motto der Jahreshauptversammlung der Altlandsberger Wehr mit ihren Löschgruppen. Die Anforderungen an das Ehrenamt werden immer vielfältiger.


Angesichts eines Durchschnitts von 15 Einsätzen pro Monat stach auch im Rückblick der Altlandsberger Wehr der vergangene Oktober mit über 120 Einsätzen aus der Statistik heraus. Insgesamt rückten die Kameradinnen und Kameraden vergangenes Jahr 290 mal aus – der Aufwärtstrend werde seit 2008 beibehalten während Anforderungen wüchsen. Ohne die Sturmeinsätze wäre das Niveau von 122 Alarmierungen vom Vorjahr knapp gehalten worden, ergänzt der stellvertretende Stadtwehrführer Yanek Struwe. Die Mitgliederzahl konnte indes recht stabil gehalten werden, da die Jugendfeuerwehr auf einem guten Weg sei. Diesen zu halten sei eine Herausforderung, so Struwe.


Einsatzschwerpunkt ist die technische Hilfeleistung, wobei die Altlandsberger Rettungskräfte oftmals mit ihrer spezialisierten Ausrüstung auch zu Autobahnunfällen und Einsätzen in benachbarten Kommunen gerufen werden. „Wir können stolz auf das Geleistete sein und sollten es uns nochmal vor Augen führen", leitete Stadtwehrführer Christian Markoff seine Ausführungen zu einer sehr bildhaften Präsentation ein. Dabei betonte er mehr als einmal, wie dankbar die Kameradinnen und Kameraden den Arbeitgebern, der Gemeinde und vor allem den Familien für die stetige Unterstützung seien. „Ohne sie, die oftmals im Hintergrund wichtige Unterstützung leisten, geht es einfach nicht", erinnerte Markhoff auch an die Versorgung mit Essen durch Angehörige der fast dreitägigen Dauereinsätze im Oktober.


Umso wichtiger sei es, neben den technischen Voraussetzungen auch für die Aus- und Weiterbildung Sorge zu tragen. Derzeit mangle es vor allem an Atemschutzgeräteträgern. „Die Feuerwehren müssen zusammenwachsen", belegte Markhoff mit Einsätzen, die über Hoppegarten, Neuenhagen, Fredersdorf bis nach Ahrensfelde führten. Katastrophenschutzübungen des Landkreises, Unfälle mit Gefahrguttransportern, Brände in Fabrikhallen und andere Beispiele unterstrichen die gestiegenen Anforderungen. Es seien mehr Spezialisierungen nötig, da bereits das technische Wissen so umfangreich geworden sei, dass dies kaum in einer Person vereint werden könne.


Neben personellen Veränderungen und dem Notruf-Jubiläum der Bruchmühler Löschgruppe wurde auch eine Vorschau auf anstehende Jubiläen und Feierlichkeiten geboten. Traditionell wurden Ehrungen und Beförderungen vorgenommen, bevor der Abend in gemütlicher Runde ausklang. Bereits zum zweiten Mal fand die Versammlung in der Schlosskirche statt.



BU: Für das Gruppenbild kamen nochmal alle Geehrten und Beförderten gemeinsam auf die Bühne in der Altlandsberger Schlosskirche, wo Utensilien der Feuerwehrarbeit den passenden Rahmen boten.         Foto: BAB/sd



 


Beförderungen und Ehrungen


Zum/zur Anwärter/in


Justine Zipperrek, Jessica Deckert, Jens Beyer, Patrick Kowalkowski, Enrico Bartschat, Robert Sauer


 


Aus anderen Wehren aufgenommen


Ralf Ruhlmann, Thomas Marx


 



Zum/zur Feuerwehrmann/ -frau



 


Lea Thun, Celina Voigt, Adrian Jesse, Monty Thürling


Zum/zur Oberfeuerwehrmann/ -frau


Sandra Böhm, Jens Götze, Andy Drömert, Guido Maaske, Guido Kurras, Marcel Huwe


Zum Hauptfeuerwehrmann


Steven May, Andreas Smykalla


Zum/zur Löschmeister/in


Enrico Müller, Jens Smykalla, Robert Peper


Zum/zur Oberlöschmeister/in


Tobias Kuck, Nicky Hummel, Ulf Kleine-Erfkamp


Zum Hauptlöschmeister


Hagen Wieczorek


Zum/zur Brandmeister/in


Tina Langer, Alexander Winkler


Zum Oberbrandmeister


Enrico Kelter


 


Ernannt zum


stellvertretenden Zugführer Löschzug Land wurde Maik Dräger


zum stellvertretenden Gruppenführer Löschgruppe Gielsdorf wurde Ingo Mieckley


zum stellvertretenden Gruppenführer Löschgruppe Wegendorf wurde Jens Götze


 


Medaille in Kupfer für 10 Jahre treue Dienste: Markus Albrecht

Medaille in Bronze für 20 Jahre treue Dienste: Uwe-Ernesto Salabarria, Heiko Grabowski, Andreas Smykalla


Medaille in Silber für 30 Jahre treue Dienste: Daniel Bergemann


Medaille in Gold für 40 Jahre treue Dienste: Martina Rieck, Bernd Spitzer, Norbert klockow, Richard bergemann, Gunter Dräger, Günter Kalisch


Medaille in Gold für 50 Jahre treue Dienste: Wolfgang Bleck, Harry Feldmann


Medaille in Gold für 60 Jahre treue Dienste: Siegfried Bielert


Sonderehrung für 65 Jahre treue Dienste: Horst Hofmann


Auszeichnungen für besonderes Engagement: André Arzt, Tobias Kuck, Andreas Retzke, Martin Rieck, Robin Leuenberg, Sebastian Berndt, Oliver Müller



 



 




 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eine Auszeit vom Alltag nehmen

Neuenhagen (lh). Jede Frau, die im Berufsleben steht und Familie hat, weiß, wie schwer es ist Zeit und... [zum Beitrag]

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]

Kunden spenden fürs „Domizil“

Strausberg (sd). Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkassenfiliale in Hegermühle sammelten... [zum Beitrag]

Jockeys, Dampfloks und Gespräche

Hoppegarten (la). Die Adresse Lindenstraße 14 war kürzlich ein gefragter Anlaufpunkt für eine Vielzahl von... [zum Beitrag]

Ein Baum alle halbe Stunde

Lichtenow (sd). Etwa 35 Pappeln am Lichtenower Fließweg, die über Jahrzehnte das Ortsbild mitprägten,... [zum Beitrag]

Runderneuert wieder online

Buckow (e.b./sd). Dynamisch, modern und barrierefrei präsentiert sich das Amt Märkische Schweiz künftig... [zum Beitrag]

Gaststätte „Zum Sonnenwirt“ soll...

Fredersdorf (la). Kürzlich war die Gelegenheit, der Gründung eines Vereins beizuwohnen. Dies geschah in... [zum Beitrag]

Einzelschicksale erinnern und mahnen

Herzfelde (sd). Geht es um die Opfer des Holocaust wird oft von einer kaum fassbaren Menge an Menschen... [zum Beitrag]

Robotik bringt Gymnasiasten in die USA

Rüdersdorf (sd). Schon früher befassten sich Jugendliche mit Selbstbauprojekten aller Art. Doch nun... [zum Beitrag]