Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 11.01.2018

Abbindung der Köpenicker Straße

Auf der Tagesordnung des Bau- und Umweltausschusses


Hoppegarten (sd). Der Vorschlag von Bürgermeister Karsten Knobbe zur Abbindung der Köpenicker Straße ist in der nächsten Sitzung des Bau- und Umweltausschusses auf der Tagesordnung. Beginn der Sitzung im Gemeindesaal, Lindenallee 14 ist am Montag, 15. Januar 2018 um 18 Uhr.


Konkret heißt es: „Die Gemeindevertretung Hoppegarten bestätigt den Vorschlag des Bürgermeisters, der Abbindung der Köpenicker Straße direkt an der Bundesstraße 1 im Zusammenhang mit dem geplanten Bau eines Kreisverkehrs an der Kreuzung Friedrichshagener Chaussee/Köpenicker Allee durch den Landesbetrieb Straßenwesen zuzustimmen." Verkehrszählungen hätten ergeben, dass die für 2025 prognostizierte Verkehrsbelastung bereits erreicht ist, was den Umbau der Kreuzung nötig macht. „In den Spitzenbelastungszeiten (Berufsverkehr) ist aber selbst mit einem Kreis-verkehr das Einstauen in die B1 und die Friedrichhagener Chaussee (L339) noch gegeben. Aus diesem Grund muss die Kreuzung Köpenicker Straße/B1 ertüchtigt werden. Einzige Möglichkeit hierfür stellt die Abbindung der Köpenicker Straße (Bereich: Alte Berliner Straße bis B1) direkt an der B1 dar. Hierdurch könnten die Räumzeiten für das Ein- beziehungsweise Ausfahren in die Köpenicker Straße entfallen. Diese Zeiten würden dann den Räumzeiten der anderen Richtungsfahrbahnen der B1 und der L339 zugeschlagen, was zur Folge hätte, dass ein Einstau auch in den Spitzenbelastungszeiten nicht mehr gegeben wäre", heißt es in der Darstellung des Sachverhalts. Gewerbetreibende fürchten Umsatzeinbußen, die mit der Abtrennung von der Bundesstraße 1 erwartet werden und protestierten gegen die Planungen. In der Einwohnerfragestunde haben Gäste die Möglichkeit, Fragen und Anmerkungen zu äußern.


Außerdem stehen der veränderte Haushaltsentwurf, der Kaiserbahnhof, die Planung der Wiesenstraße und eine mögliche Nutzung von Solarenergiekonzepten auf der Tagesordnung. In den Beschlussvorlagen geht es um einen Prüfantrag zur Einrichtung von Angebots-/Schutzstreifen für Radfahrer, den Vorentwurf des vorhabenbezogenen Bebauungsplans „Containerdienst Münchehofer/Dahlwitzer Landstraße" und den Entwurf des Bebauungsplans „Erweiterung Einzelhandels- und Dienstleistungsstandort Lindenallee/Bahnhof Hoppe-garten".



BU: Gewerbetreibende wie Dorian Fritsche befürchten Umsatzeinbußen.      Foto: BAB-Archiv


 



 


Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Große Straße: Einschränkung auf Probe

Strausberg (sd). Sollte die Installation von Stadtmobiliar nicht den erhofften Effekt haben und den... [zum Beitrag]

Nach Strausberger Modell

Strausberg (sd). Fast genau ein Jahr verging vom Richtfest bis zur feierlichen Schlüsselübergabe des neuen... [zum Beitrag]

Ortsentwicklung im 650. Jahr

Hennickendorf (sd). Das 650. Ortsjubiläum Hennickendorfs war 2017 wohl das große Thema schlechthin. Doch... [zum Beitrag]

Nach zahlreichen Sanierungen...

Rehfelde (sd). Nachdem in Rehfelde die letzten Jahre eher saniert wurde, konnte im Juni 2017 mit der... [zum Beitrag]

Ausbildung macht Schule

Strausberg (sd). Die Suche nach Auszubildenden wird zunehmend schwieriger und Unternehmen suchen nach... [zum Beitrag]

Ein Jahr nach der Ortsumgehung

Herzfelde (sd). Erste Auswirkungen der Ortsumgehung Herzfeldes sind nach einem Jahr deutlich erkennbar.... [zum Beitrag]

Schöneiche will Sandstraßen beseitigen

Schöneiche (BAB). Die Zustimmung von Anliegern zu Straßenbaumaßnahmen an bisher unbefestigten Straßen ist... [zum Beitrag]

Neuer Betreiber für das „Haus der...

Hoppegarten (lh). Knapp ein Jahr lang wurde das Haus der „Generationen" von der Gemeinde selbst... [zum Beitrag]

Landtag bekennt sich...

Potsdam (mei). Nur wo Menschen informiert sind, können sie auch demokratisch Entscheidungen treffen. Sei... [zum Beitrag]