Regionalwetter

Nachrichten

Datum: 05.01.2018
Rubrik: Gesellschaft

Geschenk für drei Einrichtungen

Roter Hof, Kita „Kinderland“ und Strausberger Tafel erhielten je 1.500 Euro


Strausberg (sd). Hinter dem Türchen des lebendigen Adventskalenders in der Stadtverwaltung verbarg sich eine besondere Überraschung für drei Strausberger Einrichtungen: Sie wurden von der Berliner Volksbank mit Spenden von jeweils 1.500 Euro bedacht.


Es war eines der letzten Türchen im lebendigen Adventskalender, das in der Stadtverwaltung geöffnet wurde. Zahlreiche Verwaltunsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter aber auch Bürgerinnen und Bürger sowie Bürgermeisterin Elke Stadeler füllten das Foyer. „Die Aktion wird erst richtig lebendig durch alle Anwesenden", so Stadtpfarrer Tilmann Kuhn, der sogleich ein erstes gemeinsames Lied anstimmte.


Auf ein Quiz durch Weihnachtsbräuche und Märchen nahmen Mitglieder des Kinder- und Jugendparlaments der Stadt die Anwesenden mit. In zwei Teams traten Verwaltungsmitarbeiter und Gäste im nicht ganz ernsten Wettstreit an. Zwischendurch stimmte Tilmann Kuhn mit Gitarre und Liederheft immer wieder musikalisch an. Birgit Gräf von der Stadtverwaltung gab schließlich noch das Gedicht von der Weihnachtsmaus zum Besten, die verantwortlich gemacht wird, wenn im Haus um die Feiertage herum allerlei Dinge verschwinden. Für ihre auswendig aufgesagten Gedichte konnten sich Dustin und Claudia nicht nur über Applaus der Anwesenden freuen, sondern auch kleine Überraschungen aus dem Sack von Weihnachtsmann Dieter Meusel.


Als Frank Weber von der Berliner Volksbank das Mikrofon ergriff wurde es kurz still. Alljährlich spendet das Geldinstitut an ausgewählte Einrichtungen. Dieses Mal gingen jeweils 1.500 Euro an die Kita „Kinderland", den Roten Hof und die Strausberger Tafel. Stellvertretend nahmen Doris Ulbricht, Florian Hackschmidt und Yvonne Fischer die Schecks dankbar entgegen. Wie Florian Hackschmidt erklärte, solle das Geld für dringend notwendige Reparaturarbeiten an den Zaunanlagen eingesetzt werden. Je nachdem, wie viel übrig bleibt, bestünden noch andere Nutzungsmöglichkeiten auf dem Hof. Auch Doris Ulbricht konnte mit einem Laubsägeschrank, einer Kugelrollbahn und Bausteinsätzen recht konkrete Verwendungszwecke benennen. Die Mitarbeiter der Strausberger Tafel wollen die Spende für kleinere und größere Anschaffungen einsetzen, wie es hieß.


Bevor abschließend noch etwas gesungen und das Buffet eröffnet wurde, drückte Pfarrer Kuhn einen Wunsch aus, den viele teilten: „Lasst uns gemeinsam eine Welt gestalten, in der Kinder wohlbehütet und gern aufwachsen – nicht nur am Ende des Jahres."



BU: Weihnachtsmann Dieter Meusel und Frank Weber mit Doris Ulbricht (Kita „Kinderland"), Florian Hackschmidt (Roter Hof) und Yvonne Fischer (Tafel Strausberg), die stellvertretend die Schecks entgegen nahmen (von links nach rechts).      Foto: BAB/sd


 



 


Weitere Meldungen aus dieser Rubrik

Eine Auszeit vom Alltag nehmen

Neuenhagen (lh). Jede Frau, die im Berufsleben steht und Familie hat, weiß, wie schwer es ist Zeit und... [zum Beitrag]

Jockeys, Dampfloks und Gespräche

Hoppegarten (la). Die Adresse Lindenstraße 14 war kürzlich ein gefragter Anlaufpunkt für eine Vielzahl von... [zum Beitrag]

Kunden spenden fürs „Domizil“

Strausberg (sd). Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkassenfiliale in Hegermühle sammelten... [zum Beitrag]

Lernen, sparen und gewinnen

Neuenhagen (la). Nicht alltäglichen Besuch konnten die Mitarbeiter der Schule mit sonderpädagogischem... [zum Beitrag]

Was andere so hinterlassen

Strausberg (sd). Mit dem beginnenden Frühjahr kommt oft auch der Wunsch, wieder einmal so richtig... [zum Beitrag]

Gaststätte „Zum Sonnenwirt“ soll...

Fredersdorf (la). Kürzlich war die Gelegenheit, der Gründung eines Vereins beizuwohnen. Dies geschah in... [zum Beitrag]

Kieferprothese als kurioser Fund

Strausberg (sd/ch). Großen Dank verdienten sich die rund 100 Freiwilligen, die vor einigen Tagen an... [zum Beitrag]

Runderneuert wieder online

Buckow (e.b./sd). Dynamisch, modern und barrierefrei präsentiert sich das Amt Märkische Schweiz künftig... [zum Beitrag]

Einzelschicksale erinnern und mahnen

Herzfelde (sd). Geht es um die Opfer des Holocaust wird oft von einer kaum fassbaren Menge an Menschen... [zum Beitrag]